Informationen zum Corona-Virus

Hier finden Sie wichtige Informationen, Bekanntmachungen und Empfehlungen des Bundesrates, des Staatsrates und der Gemeinde Albinen zur aktuellen Corona-Virus Krise 2020.

Verantwortliche – Massnahmen – Informationen – Angebote

Information des Kantons

IMPFUNG GEGEN COVID-19

Personen ab 75 Jahren und Personen mit chronischen Erkrankungen mit hohem Risiko, unabhängig vom Alter
  • Impfung möglich ab dem 11. Januar 2021
  • Voranmeldung per E-Mail oder telefonisch bei Ihrem Arzt oder dem Arzt in Ihrer Region (Liste auf der Website der VSÄG verfügbar)
  • um die Organisation zu erleichtern:
    • geben Sie Ihren vollständigen Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Adresse, Telefon, E-Mail, den Namen Ihres Hausarztes, welche chronischen Krankheiten Sie haben und ob Sie unter schweren Allergien leiden, an
    • lesen Sie die Informationsdokumente des BAG
Personen zwischen 65 und 74 Jahren und Personen unter 65 Jahren mit einer chronischen Erkrankung, die in der 1. Phase nicht geimpft wurden
  • Impfung voraussichtlich ab Ende Februar 2021 möglich
  • Voranmeldung per E-Mail oder Telefon bei Ihrem Arzt oder dem Arzt in Ihrer Region (Liste auf der Website der VSÄG verfügbar)
  • um die Organisation zu erleichtern:
    • geben Sie Ihren vollständigen Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Adresse, Telefon, E-Mail, den Namen Ihres Hausarztes, welche chronischen Krankheiten Sie haben und ob Sie unter schweren Allergien leiden, an
    • lesen Sie die Informationsdokumente des BAG
Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt und Personal, welches gefährdete Personen betreut
  • Impfung voraussichtlich bereits ab Februar 2021 möglich
  • Impfung wird von der Gesundheitseinrichtung organisiert
Personen mit engem Kontakt (im gleichen Haushalt lebend) zu gefährdeten Personen
  • Impfung voraussichtlich ab März 2021 möglich
  • Voranmeldung bei einem Impfzentrum (Kontaktdaten später verfügbar) oder per E-Mail/Telefon bei Ihrem Arzt oder dem Arzt in Ihrer Region (Liste auf der Website der VSÄG verfügbar)
Menschen in Gemeinschaftseinrichtungen mit Infektionsrisiko und Ausbruchspotenzial (z. B. Behinderteneinrichtungen)
  • Impfung voraussichtlich ab März 2021 möglich
  • Impfung wird von der Einrichtung organisiert
Erwachsene Bevölkerung ohne besonderes Risiko
  • Impfung wahrscheinlich ab April-Mai möglich, abhängig vom Eintreffen der Impfstoffdosen
  • Voranmeldung bei einem Impfzentrum (Kontaktdaten später verfügbar), in einer Apotheke oder per E-Mail/Telefon bei Ihrem Arzt oder dem Arzt in Ihrer Region (Liste auf der Website der VSÄG verfügbar)
Ergänzendes COVID-19-Schutzkonzept der Gemeinde Albinen

Zur Gewährleistung des Skibetriebs auf Torrent über Weihnachten und Neujahr

Das Schutzkonzept der Gemeinde Albinen betrifft zwei Bereiche:

  • die besonderen Massnahmen im öffentlichen Raum (Bushaltestellen, öffentliche Parkplätze und Dorfplätze) zur Steuerung der Personenströme und Einhaltung der Schutzmassnahmen bezüglich Abstandsvorschriften und Maskentragpflicht;
  • die Kontrolle der Restaurants auf Gebiet der Gemeinde Albinen bezüglich Einhaltung der allgemeinen Schutzkonzepte sowie der besonderen Schutzkonzepte im Skigebietsbereich.

Das Schutzkonzept der Gemeinde Albinen erfolgt in vorschriftsgemässer Koordination mit dem Schutzkonzept der Skigebietsbetreiberin My Leukerbad AG im Gebiet Torrent sowie mit dem Schutzkonzept der Dalakoop-Gemeinden Leukerbad, Inden, Varen und Salgesch.

Das Schutzkonzept vom 9. Dezember 2021 zum Herunterladen:

2020_12_09 Schutzkonzept COVID_19 der Gemeinde Albinen Skibetrieb Winter_2020_2021 DEF

Massnahmen & Verordnungen des Kantons

Neue Massnahmen des Bundes ab 29. Oktober:

Was ist neu – und was gilt im Wallis weiterhin zusätzlich?

Der Bundesrat hat neue Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie COVID-19 angekündigt, die ab Donnerstag, 29. Oktober in der ganzen Schweiz gelten. Einige stimmen mit denjenigen, die im Wallis auf Anordnung der kantonalen Behörden bereits seit einer Woche in Kraft sind, überein. Andere sind neu und ergänzen die vom Walliser Staatsrat getroffenen Massnahmen. Dazu gehört die Ausweitung der Maskenpflicht in Außenbereichen von Anlagen und Einrichtungen wie Geschäfte oder Märkte sowie in belebten Fussgängerzonen und im öffentlichen Raum, wenn Abstandhalten nicht möglich ist. Gewisse Vorschriften des Staates Wallis gehen derzeit noch weiter als die auf Bundesebene erlassenen Massnahmen. Diese bleiben daher auf kantonaler Ebene bestehen.

Um der zweiten Welle der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) zu entgegnen, hat der Bundesrat neue Massnahmen erlassen, die ab Donnerstag, 29. Oktober, auf nationaler Ebene in Kraft treten werden.

Für das Wallis sind nur diejenigen Vorschriften neu, die über die bereits auf kantonaler Ebene angewandten Massnahmen hinausgehen. Dies sind:

  • die Maskenpflicht in Außenbereichen von Einrichtungen und Betrieben wie Geschäften und Märkten;
  • die Maskenpflicht in belebten Fussgängerbereichen und überall dort, wo der erforderliche Abstand im öffentlichen Raum nicht eingehalten werden kann.;
  • das Verbot des Probebetriebs für Chöre, außer für professionelle Chöre.

Ein Teil der Massnahmen, die nun auf Bundesebene obligatorisch sind, sind im Kanton Wallis bereits seit dem 22. Oktober in Kraft und werden es auch bleiben. Dazu gehören die Maskenpflicht am Arbeitsplatz, die vollständige Schließung von Discotheken und Nachtclubs, die Beschränkung der Kundengruppen auf vier Personen pro Tisch (außer für Kinder mit ihren Erziehungsberechtigten) und die Verpflichtung zum Fernunterricht für Hochschulen.

Die vom Kanton Wallis eingeführten Massnahmen, die derzeit aufgrund der epidemiologischen Lage über die neuen Bundesbestimmungen hinausgehen, bleiben in Kraft. Es handelt sich dabei um:

  • das Versammlungsverbot von mehr als zehn Personen im öffentlichen und privaten Rahmen
  • das Verbot von Veranstaltungen und Aktivitäten mit mehr als zehn Personen in öffentlichen und privaten Bereichen (es sei denn, der Staatsrat gewährt eine Ausnahme in Fällen von überwiegendem öffentlichen Interesse, wie beispielsweise für Grossratssessionen oder Verfassungsratssitzungen),
  • die Begrenzung der an den Bestattungen teilnehmenden Personen auf maximal 30 Personen. Die Teilnehmer müssen aus dem inneren Familienkreis (zu der enge Freundeskreis gehören) stammen. 
  • die Aussetzung der Besuche in Spitälern und Alters- und Pflegeheimen;
  • die Schliessung der öffentlichen Einrichtungen um 22:00 Uhr
  • die Schließung von Unterhaltungs- und Freizeiteinrichtungen (Kinos, Theater, Museen, Bibliotheken und Mediatheken, Fitnesszentren, Wellnesszentren, öffentliche Schwimmbäder und Bäder, Kegelbahnen, Konzerthallen und andere ähnliche oder analoge Orte, mit Ausnahme der Wellness-Einrichtungen der Hotels für ihre eigenen Gäste)
  • das Verbot von Kontaktsportarten (Fußball, Basketball, Hockey, Kampfsportarten usw.), mit Ausnahme des Profisports unter Ausschluss des Publikums sowie des individuellen Trainings.

Allgemeine Verbreitung der Schnelltests in der Schweiz

Mit der Zunahme der Fälle von COVID-19 verbreitet der Bund die Schnelltests. Diese Tests werden nach und nach ab dem 2. November zur Verfügung stehen. Der Kanton Wallis begrüsst den Entscheid des Bundesrates und wird diese Tests in seine Testzentren integrieren. Der Kanton will die Anwendung dieser Tests auf freiwilliger Basis schrittweise auch auf Arztpraxen und Apotheken ausweiten.

 

 

Bei manchen Nutzern haben wir Probleme mit der Darstellung festgestellt. Um Probleme mit der Darstellung zu vermeiden, bitten wir Sie, die neuste Version von Acrobat Reader zu nutzen.